TuRa Harksheide II 4:0 WSV II

mbartelsSpielberichte

(Foto: Matthias Scharf Fotografie (Archiv))

Standardschwäche ist ausschlaggebend: Nach ruhenden Bällen sah die WSV-Verteidigung nicht gut aus. Beim 4:0 (3:0) in Harksheide entstehen drei Gegentore aus Standardsituationen.

Direkt die erste Standardsituation nutzten die Gastgeber in Norderstedt direkt. Die Ecke landete per Kopf im Kasten der Strauße (6. Spielminute). Elf Minuten später war es ein Freistoß der zum 2:0 führte: Die Faustabwehr von Keeper Salewski wurde nicht konsequent geklärt, sodass der Nachschuss aus kurzer Distanz erfolgreich im Netz zappelte (15. Spielminute). Nach der verschlafenen Anfangsphase nahmen auch die Gäste aus Volksdorf am Spiel teil. Zuerst aus dem Spiel und dann nach einer Ecke hatte Kramer den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Andererseits rettete Salewski zweimal in höchster Not. Doch in der 33. Spielminute war auch der Schlussmann erneut geschlagen, als der Schiedsrichter einen klaren Ellbogenschlag des Gegners übersah und der dadurch frei vorm Tor stehende Stürmer einschieben konnte.

Sämtliche Hoffnungen des Walddörfer SV wurden spätestens in der 49. Minute begraben, als bei einem eigenen Freistoß vor dem Sechzehner die Abstimmung fehlte und der Kurzpass beim heraneilenden Stürmer landete – 4:0. Zwar verteidigten die Gäste in der zweiten Halbzeit disziplinierter und hatten sogar zwei weitere Chancen, das Spiel war jedoch schon entschieden.

Die letzten drei Spieltage sind die Entscheidungswochen für die Zweitvertretung vom WSV. Es geht gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf. Punkte müssen dringend her, um noch mit Hoffnung auf den Klassenerhalt in die Rückrunde zu gehen.